Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

05. Dezember 2022

Search form

Search form

„Bildung ist Grundlage, um jungen Menschen Perspektiven zu geben“

„Bildung ist Grundlage, um jungen Menschen Perspektiven zu geben“© NLK Pfeiffer

Land Niederösterreich weitet regionale Bildungsinitiative aus und errichtet verteilt über das ganze Weinviertel zahlreiche neue Schulen und berufsnahe Kollegs. Zusammen mit Bund werden 220 Millionen Euro investiert.

(red/czaak) Die Zukunftsperspektive junger Menschen steht neuerlich im Mittelpunkt des Ausbaus von Bildungseinrichtungen in Niederösterreich. Nach umfassenden Bedarfserhebungen werden nun mehrere neue Ausbildungszentren zur Stärkung ländlicher Regionen geschaffen. „Bildung ist die beste Grundlage, um den jungen Menschen Perspektiven zu geben und die Basis für Wachstum und Wohlstand“, unterstreicht Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich bei der Vorstellung des Programms.

„Wir brauchen Bildungs- und Lernplätze, die den Lebensrealitäten der Familien in Österreich entsprechen“, ergänzt Martin Polaschek, Bundesminister für Bildung, bei der gemeinsamen Präsentation der neuen Initiative. In Summe wird in das neue Bildungspaket Weinviertel in den nächsten Jahren rund 220 Millionen Euro von Land Niederösterreich und Bund investiert werden.

Bildungsplätze zu den Lebensrealitäten der Familien
Im niederösterreichischen Gerasdorf wird etwa ein neuer AHS-Standort geschaffen. „Diese Region verzeichnet niederösterreichweit den größten Zuzug. Hier ist ein Gymnasium mit maximal 36 Klassen geplant, die Investition beläuft sich auf rund 35 Millionen Euro“, so Mikl-Leitner. In Gänserndorf kommt ein technisches IT-Kolleg und in Mistelbach ein Digital-Business-Kolleg.

„Gerade Kollegs sind eine optimale Zusatzqualifikation, sie sind speziell auf die Anforderungen der Wirtschaft ausgerichtet“, erläutert die NÖ-Landeschefin. Als Drittes geht es um Hollabrunn, wo aktuell ein großer Bildungscampus mit Volksschule, Sonderschule und Neuer Mittelschule entsteht. Zentrales Thema auch hier optimale Rahmenbedingungen für eine wohnortnahe Bildung.

„Es geht um die Ausbildung von 38.000 jungen Menschen“
„Es geht hier um die Ausbildung von 38.000 jungen Menschen in der Region“, betont auch Christiane Teschl-Hofmeister, Bildungslandesrätin für Niederösterreich. Sie nannte als Beispiel auch die Gemeinde Strasshof an der Nordbahn, wo ein Schulcampus mit Kindergärten und Tagesbetreuungseinrichtungen, mit Volksschule, Sonder- und Musikschule, entstanden ist. Und: „Wir investieren zudem 110 Millionen Euro in die landwirtschaftlichen Fachschulen und in die gewerblichen Landesberufsschulen“, so Teschl-Hofmeister zum Angebot für die berufsbildenden Schulen.

Hier wurde erst letzte Woche ein großer Meilenstein mit der Eröffnung der landwirtschaftlichen Fachschule Mistelbach gesetzt, wo knapp elf Millionen Euro in Werkstätten, Küchen und Klassenräume investiert wurde. Zusätzlich wurde auch die Ausbildung erweitert: neben Fach- und Landwirtschaft, Betriebs- und Haushaltsmanagement, wird nun auch die Ausbildung Sozialbetreuungsberufe im ländlichen Bereich angeboten.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 13.10.2022