Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. October 2020

Search form

Search form

Die Mediennutzung Jugendlicher

Die Mediennutzung Jugendlicher© Jugend_Internet_Monitor

SaferInternet präsentiert aktuellen Jugend-Internet-Monitor und damit die Nutzung diverser Social-Media-Plattformen. WhatsApp, YouTube und Instagram auf ersten Plätzen, TikTok wächst am stärksten. Neu im Ranking Pinterest und Streaming-Dienste.

(red/mich) Zum fünften Mal präsentiert die EU-weite Initiative SaferInternet mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit, Familie und Jugend den Jugend-Internet-Monitor. In einer repräsentativen Umfrage wurden die Social-Media-Favoriten von Jugendlichen in Österreich ermittelt. Die Top-3-Netzwerke sind WhatsApp, YouTube und Instagram. TikTok wächst am stärksten, neu erhoben wurden Pinterest sowie die beliebtesten Streaming-Dienste.

Beim „Jugend-Internet-Monitor“ werden 400 Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren in ganz Österreich zur Nutzung von Sozialen Netzwerken befragt. „Damit die jüngere Generation im Netz sicher unterwegs ist, müssen wir die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen wie auch von Bezugspersonen steigern. Dafür ist es wichtig, zu wissen, in welchen sozialen Netzwerken sie sich bewegen und dafür liefert der Jugend-Internet-Monitor eine gute Grundlage“, sagt Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend.

WhatsApp und YouTube bleiben an der Spitze, Video-App TikTok schafft Platz sechs
Die mit Abstand beliebtesten Internetplattformen von österreichischen Jugendlichen sind WhatsApp (91 Prozent), YouTube (91) und Instagram (76). Alle drei Netzwerke konnten im Vergleich zum Vorjahr bei der Nutzung zulegen. Auf Platz vier folgt die Foto-Sharing-App Snapchat (62). Das größte Soziale Netzwerk der Welt, Facebook, rangiert in dieser Altersgruppe wie letztes Jahr auf dem fünften Platz (48 Prozent).

Zum ersten Mal unter die Top-6-Netzwerke hat es die Video-App TikTok geschafft, die App konnte auch in der Nutzung am meisten zulegen (+ 23 Prozent). Starke Zuwächse verzeichneten auch Telegram (+ 14 Prozent) und YouTube (+ 13 Prozent). Erstmals erhoben wurde auch Pinterest, die auf Anhieb Platz sieben erreichte (40 Prozent). Bemerkenswert ist, dass es generell bei keiner der abgefragten Plattformen Einbußen gibt, sondern nur Gewinner. So konnte auch Twitter, letztes Jahr noch Platz 11, einen Rang gutmachen und ist mit 21 Prozent (+ 8 Prozent) auf den 10. Platz vorgerückt.

Genderspezifische Nutzung und Ranking der Musik- und Videostreamingdienste
Der Jugend-Internet-Monitor 2020 zeigt auch die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. TikTok wird von 46 Prozent aller Mädchen und 38 Prozent der Burschen genutzt und Pinterest (Mädchen 54 / Burschen 27 Prozent) sind aktuell bei der weiblichen Zielgruppe deutlich beliebter. Im Gegensatz dazu werden Twitter (Mädchen 12 / Burschen 30), Twitch (Mädchen 7 / Burschen 38) und das Netzwerk für Videospieler Discord (Mädchen 8 / Burschen 26 Prozent) von wesentlich mehr Burschen genutzt.

Erstmals wurde heuer auch erhoben, welche Musik- und Videostreaming-Plattformen von Jugendlichen genutzt werden (Anm. Mehrfachnennungen möglich). Das Ergebnis lautet, dass 75 Prozent der Jugendlichen Netflix nutzen. Mit deutlichem Abstand folgen Amazon Prime Video (57 Prozent), Spotify (52 Prozent), Soundcloud (19 Prozent), Apple Music (18 Prozent), Sky (16 Prozent) und schließlich Dazn (12 Prozent).

Links

red/mich, Economy Ausgabe Webartikel, 31.03.2020