Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

05. Dezember 2022

Search form

Search form

Sozialer Austausch und gemeinsames Lernen

Sozialer Austausch und gemeinsames Lernen© T-Systems Austria

Digitale Innovationen unterstützen benachteiligte Jugendliche beim Thema Ausbildung und fördern generationenübergreifend sozialen Austausch und Zusammenhalt. Gemeinsames Projekt von T-Systems und Wiener 5er-Haus wird weiter ausgebaut.

(Christian Czaak) Die Digitalisierung durchdringt Gesellschaft und Wirtschaft und sie verändert auch die Bereiche Aus- und Weiterbildung sowie die beruflich notwendigen Kompetenzen. Die deutschen Verbände Bitkom und TÜV haben in einer repräsentativen Studie (Anm. Geschäftsführer und Personalleiter von branchenübergreifend 504 Unternehmen ab 10 MitarbeiterInnen) das Thema Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt untersucht und dabei Bedeutung und Strategie für die Erlangung digitaler Kompetenzen beleuchtet.

Ein Fokus betraf auch die Rahmenbedingungen und finanziellen Ressourcen sowie praktische Hindernisse auf dem Weg zu mehr digitaler Weiterbildung und die Digitalisierung der Lernangebote selbst.„Digitale Bildung muss rein in die unternehmerische Praxis und sich in den Alltag der Beschäftigten wie selbstverständlich einfügen. Weg vom Büffeln und den Büchern – hin zu einer individuellen, visuellen, spielerischen, smarten Weiterbildung“, sagt Achim Berg, Präsident von Bitkom. „Digitale Lernformate sind hierzu ein Weg und eröffnen neue Chancen, sie sind flexibel und können etwa individualisiertes Lernen erleichtern“, so sein Resümee.

Digitales Lernprojekt im Jugendzentrum „5er-Haus“ des Wiener Theodor Körner Hofes
Neben den Berufsbildern und neuen Fertigkeiten rund um die Qualifikation verändern sich auch die Lerninhalte selbst. Es geht mittlerweile verstärkt um die Vermittlung und Aneignung von Kompetenzen und nicht mehr um reinen Wissenserwerb – und all das muss auch sozial benachteiligte Jugendliche und Erwachsene miteinbeziehen.

In Österreich unterstützt der IT-Dienstleister T-Systems ein gemeinsames digitales Lernprojekt für Jugendliche und Erwachsene im Jugendzentrum „5er-Haus“ des Wiener Theodor Körner Hofes über einen digital ausgestatteten Mediaraum. Unter dem Motto „Connected the Unconnected“ können Jugendliche hier direkt vor Ort den Umgang mit neuen Technologien erproben und lernen oder Infrastruktur und Geräte auch für Homeschooling verwenden.

Austausch und Zusammenhalt
Von der Vorbereitung für Referate, über Sitzungen der Jugendredaktion und Internet-Recherchen bis zur Aufbereitung von Präsentationen oder dem Erlernen des Umgangs mit Softwareprogrammen und interaktiven Kommunikationswerkzeugen steht die Mediabox den Jugendlichen zur Verfügung. „Damit bekommen auch bis dato unerfahrene Jugendliche die Möglichkeit, ihr Wissensspektrum zu erweitern und da freut uns besonders, dass gerade Mädchen Freude beim Gestalten am Computer haben“, sagt Birgit Koska, Leiterin des 5erHauses.

Als fixer Bestandteil dieses Gemeindebaus mit seinen rund 3.000 BewohnerInnen wird die Einrichtung aber auch für Austausch und unterschiedliche Aktivitäten wie Mieterbeiräte genutzt und so der generationenübergreifende Austausch und Zusammenhalt gefördert. 2021 verzeichnet die Mediabox über 10.000 Besuche. „Mit der T-Systems Mediabox möchten wir einen Beitrag zur Überwindung der digitalen Kluft der Gesellschaft und eine Verbesserung der Chancengleichheit in unserer Informations- und Wissensgesellschaft leisten“, betont Peter Lenz, Managing Director von T-Systems Alpine.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 22.11.2022