Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. Januar 2021

Search form

Search form

Digitale Fähigkeiten und Digitale Sicherheit

Digitale Fähigkeiten und Digitale Sicherheit© BMDW_Schramboeck_Aschbacher

BM für Digitalisierung und Wirtschaft sowie BM für Arbeit, Familie und Jugend starten nationale Initiative für Digitale Qualifizierung. Parallel startet neu ausgebaute Version der Internet-Plattform Onlinesicherheit.

(red/mich/cc) 2016 hat die Europäische Kommission die „Digital Skills und Job Coalition“ (DSJC) auf den Weg gebracht, um die digitalen Kompetenzen in Europa unter breiter Einbindung von Gesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung auszuweiten. „Mitgliedstaaten, Unternehmen, Sozialpartner, gemeinnützige Organisationen und Bildungsanbieter arbeiten zusammen, um die zukunftsfähige Qualifizierung aller Bevölkerungsgruppen hinsichtlich digitaler Fertigkeiten in ganz Europa voranzutreiben“, lautete die Devise der EU.

Diese digitalen Basiskompetenzen setzen mittlerweile sehr viele Berufe voraus, sie sind zur Grundvoraussetzung für Beschäftigungsfähigkeit geworden und sollen nun umfassend ausgebaut werden. Adressiert sind alle BürgerInnen in ihren jeweiligen Lebenswelten. Die neue Allianz für Digitale Skills und Berufe stellt dabei den Rahmen für die ressortübergreifende und multidisziplinäre Zusammenarbeit zum Aufbau digitaler Fertigkeiten zur Verfügung. Das BM für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW) sowie das BM für Arbeit, Familie und Jugend (BMAFJ) fungieren als erste Trägerorganisationen.

Ministerinnen Schramböck und Aschbacher adressieren Gesellschaft und Wirtschaft
„Mit der Gründung der Allianz adressiert Österreich die wichtigen Handlungsfelder der digitalen Qualifizierung, um auf die Anforderungen des Digitalstandortes - mit und ohne COVID - zu reagieren und die Resilienz der Gesellschaft, der Unternehmen und der Verwaltung zu steigern“, so Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft. „Erweiterte Fokusbereiche sind beispielsweise auch DataScience, Cybersecurity und E-Commerce“, erläutert Schramböck.

„Die Corona-Pandemie hat neue Wege des Arbeitens eröffnet und digitale Prozesse stärker in den Arbeitsalltag integriert. Beschäftigte wie Arbeitssuchende sollen bei der Erweiterung ihrer digitalen Qualifikationen unterstützt werden“, so Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend. „MitarbeiterInnen und Unternehmen profitieren gemeinsam, da die Allianz einen Know-how-Transfer zwischen regionalen, nationalen und EU-Stakeholdern ermöglicht“, betont Aschbacher.

Infoportal für Cybersicherheit
Aktuell ebenso gestartet ist eine neu ausgebaute Version von Onlinesicherheit.at als spezifisches Fachportal des Bundes für alle Themenbereiche rund um Sicherheitsfragen im Internet. Das neue Design zeigt das Portal nun deutlich schlanker, die großen inhaltlichen Bereiche „Services, Themen, Meldestellen, Partner“ und die Suchfunktion wurden neu gebündelt, darunter finden sich die aktuelle Meldungen zum Fokus Cybersicherheit sowie eine Themenleiste mit „News, Sicherheitswarnungen, Veranstaltungen, Publikationen, Trends und Schutz- und Hilfsprogrammen“.

Danach folgen das Schwerpunktthema des Monats zur Cybersicherheit und weitere aktuelle Artikel aus der Welt der Onlinesicherheit. Eine wesentliche Neuerung findet sich auch im Ressort „Online Ratgeber“: Hier wurde der gesamte Bereich aktualisiert und etwa Tests zur Selbsteinschätzung nachgezeichnet. Verfügbar sind auch Checks von fit4internet.at, saferinternet.at oder Quiz auf ovosplay.com/de.

Aktiver Beitrag zum „Europäischen Monat der Cybersicherheit“
Initiatoren des Portals sind das BM für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW) und das Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria (A-SIT). „Es ist wichtig, dass wir den Gefahren und Fallen im Internet gut begegnen können. Die neue Website beinhaltet Tipps und Tricks und bietet sehr viel spezifische Information. Onlinesicherheit.at im neuen Kleid ist auch ein aktiver Beitrag des BMDW zum gerade laufenden „Europäischen Monat der Cybersicherheit‘“, so Ministerin Schramböck.

„Die Initiative verfolgt als strategische Maßnahme der Nationalen IKT-Sicherheitsstrategie und der Österreichischen Strategie für Cyber-Sicherheit das Ziel, durch Bewusstseinsbildung und durch Bereitstellung zielgruppenspezifischer Handlungsempfehlungen die IKT- und Cyber-Sicherheitskultur in Österreich nachhaltig zu stärken“, so das BMDW in einer begleitenden Aussendung. Unterstützt wird die Plattform auch vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) und der Vereinigung der Österreichischen Internet Service Provider (ISPA).

Links

red/mich/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 02.11.2020