Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. October 2020

Search form

Search form

Niederösterreich startet weitere Förderaktion

Niederösterreich startet weitere Förderaktion© Pexels.com/fauxels

Zur Unterstützung und Entwicklung neuer digitaler Geschäftsformen in Unternehmen startet Land Niederösterreich neue Initiative „digi4KMU“. Das Volumen der Förderaktion beträgt 10 Millionen Euro. Im Fokus stehen primär kleine- und mittlere Betriebe.

(red/cc) Das Land Niederösterreich unterstützt kleine und mittelständische Betriebe mittels einer neuen Förderschiene zum Thema digitale Transformation. Unterteilt in die drei Bereiche „digi Konzepte“, „digi Investitionen“ und „digi Assistenten“ sollen neue Geschäftsmöglichkeiten in der digitalen Welt erschlossen werden. Das 10 Millionen Euro schwere Maßnahmenpaket „digi4KMU“ ist bereits gestartet und wird nach Einlangen der Anträge vergeben bis die Fördersumme ausgeschöpft ist.

Digitaler Wandel
„Durch die Corona-Krise hat sich der Wunsch der Betriebe, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten, noch einmal verstärkt. Um diesen Wandel zu unterstützten, kann durch die Förderaktion digi4KMU in Summe eine Förderung von bis zu 53.300 Euro pro Betrieb abgeholt werden“, erläutert Johanna Mikl-Leitner, Landeschefin von Niederösterreich.

Das Prinzip First Come & First Served
„Um möglichst rasch und zielgereichtet innovative Betriebe in Niederösterreich bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen wird die Förderaktion digi4KMU nach dem First Come, First Served Prinzip abgewickelt“, erläutert Jochen Danninger, NOe-Landesrat für Digitalisierung.

Beratung als ein Schwerpunkt
„Wir sehen schon seit einigen Jahren, dass bei den geförderten Beratungen unserer Technologie- und Innovationspartner der Schwerpunkt immer stärker auf der Digitalisierung liegt. Umso mehr freut es mich, dass unsere bewährten TIP-Beratungsförderungen mit dem ‚digi Assistent‘ nunmehr Teil der neuen Förderaktion digi4KMU sind“, ergänzt Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 19.06.2020