Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. August 2019

Search form

Search form

Österreich wird zum Gründerland

Österreich wird zum Gründerland© Bilderbox.com

Weltweit größte Vergleichsstudie Global Entrepreneurship Monitors belegt kontinuierlich hohes Niveau unternehmerischer Aktivität in Österreich und einen Spitzenplatz als Gründungsland auch im europäischen Vergleich.

Zum 20-jährigen Jubiläum der internationalen Vergleichsstudie Global Entrepreneurship Monitors (GEM) zur Erfassung unternehmerischer Aktivität nahmen erneut über 50 Länder teil. Die neuesten Daten zu dieser weltweit größten Studie mit mehr als 200.000 Interviews pro Jahr wurden nun in Santiago de Chile präsentiert. Für Österreich führt die FH Joanneum Graz die Erhebung bereits seit 2005 durch. 
Für Österreich bringen die aktuellen Ergebnisse für 2018 erfreuliche Entwicklungen: Der Anteil an JungunternehmerInnen befindet sich auf einem neuen Höchststand, die gesamte unternehmerische Aktivität zeigt eine dynamische Entwicklung seit 2012 und beides steht auch im internationalen Vergleich gut da.

Funktionierendes Ökosystem für Unternehmer  
„GEM ist eine konstante und tragende Säule für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Seit der ersten Teilnahme entwickelten sich die Rahmenbedingungen in Österreich sehr positiv. 2018 sind bereits knapp 11 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung JungunternehmerInnen. Mit diesem Höchstwert seit erstmaliger Teilnahme ist Österreich im europäischen Vergleich bereits auf den dritten Platz vorgestoßen“, erläutern Bernadette Frech und Christian Friedl als Leiter des GEM Österreich Teams vom Institut International Management der FH Joanneum.
„GEM unterstreicht den Trend, dass Österreich immer mehr zum Gründerland wird. Viele erfolgreiche Maßnahmen wurden gesetzt, um ein gut funktionierendes Ökosystem für UnternehmerInnen zu schaffen. Weitere Anstrengungen sind aber nötig, um den positiven Trend zu verstärken und Österreich zum Gründerland Nr. 1 zu machen“, so Margarete Schramböck, Ministerin für Wirtschaft und Digitalisierung.
„Wie GEM zeigt, profitieren Österreichs technologieorientierte Unternehmen von einem hervorragenden Umfeld. Erste Ergebnisse aus der Studie zeigen, dass gerade forschende und innovative Unternehmen vermehrt den globalen Wettstreit suchen und dort reüssieren“, ergänzt Norbert Hofer, Minister für Verkehr, Innovation und Technologie.

GEM Österreich 2018
„GEM ist eine wertvolle Quelle, um einen Blick über den Tellerrand zu werfen und sich internationalen Vergleichen zu stellen. Überdies ergänzt er andere Studien mit Indikatoren, die sonst nur schwer erfassbar sind wie etwa die Einstellung der österreichischen Bevölkerung zum Unternehmertum“, erklärt Wolfgang Polt, Experte für Wissenschafts-, Technologie- und Innovationspolitik des Joanneum Research.
GEM Österreich 2018 ist eine gemeinsame Initiative von FH Joanneum, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wirtschaftskammer Österreich, Wirtschaftskammer Wien, Austria Wirtschaftsservice, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft sowie Joanneum Research.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 08.02.2019