Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

25. März 2019

Search form

Search form

Enorme Investments in Künstliche Intelligenz

Enorme Investments in Künstliche Intelligenz©piqs.de/Oi Max

Mit zehn Milliarden Euro an Investitionen bis 2022 sollen sich in Europa die Ausgaben für KI rund verfünffachen. Im Fokus stehen Gesundheitswesen und Handel, so eine aktuelle Studie des European Information Observatory.

Der europäische Markt für Künstliche Intelligenz wird von rund drei Milliarden Euro im heurigen Jahr auf rund zehn Milliarden Euro im Jahr 2022 wachsen und damit jährlich um knapp vierzig Prozent steigen. Im letzten Jahr (2018) betrug das Wachstum zwei Milliarden. Der deutsche IT-Branchenverbund Bitkom analysierte nun diese Zahlen auf Basis einer aktuellen Studie des European Information Observatory (EITO).

Deutsche Unternehmen noch zurückhaltend
Die Investitionen im Bereich Server und Speicherplatz sollen um 24 Prozent steigen, die für Software weitaus stärker um 45 und die Ausgaben im Bereich Dienstleistungen rund um KI sogar um 47 Prozent. „Es gibt inzwischen ein breites KI-Angebot und das reicht von Software-Tools für Sprach- oder Bilderkennung über fertige Lösungen zur Kundenberatung bis zu komplexen Anwendungen, etwa personalisierte Mailings fast ohne menschliches Zutun“, erläutert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer beim Bitkom-Verband. „Trotz beeindruckender Umsätze zeigen die Daten aber auch, dass Unternehmen in Europa mit Investitionen in Künstliche Intelligenz noch sehr zurückhaltend sind“, so Rohleder weiter.

Gesundheitswesen, Finanzbranche und Handel
In Deutschland gibt aktuell nur jedes vierte Unternehmen mit 50 oder mehr Beschäftigten (25 Prozent) an, der KI-Technologie interessiert gegenüber zu stehen. Parallel bezeichnen sich ebenso viele als kritisch oder ablehnend und 17 Prozent haben sich mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt. Gleichzeitig sind zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) überzeugt, dass der Wohlstand hierzulande in Gefahr gerät, wenn Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz nicht zu den führenden Nationen gehört, so eine Umfrage von Bitkom.
Dem EITO-Bericht zufolge investiert das produzierende Gewerbe in Europa aktuell am stärksten in KI. Auf dem zweiten Platz liegt die Finanzbranche, gefolgt vom Handel. Bis zum Jahr 2022 werden die größten Ausgabesteigerungen für das Gesundheitswesen sowie den Handel vorhergesagt.

Links

red/mich, Economy Ausgabe Webartikel, 19.02.2019