Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

06. Juli 2022

Search form

Search form

Weitere Innovationen für Cloud-Computing

Weitere Innovationen für Cloud-Computing© Pexels.com/Zahid Lilani

Amazon Web Services (AWS) kündigt drei neue Dienste an. IoT TwinMaker, Aurora Serverless und Amplify Studio sollen betriebliche Digitalprojekte vereinfachen und unterstützen.

(red/cc) Amazon Web Services (AWS) hat soeben im Rahmen des AWS-Summits in San Francisco die generelle Verfügbarkeit drei neuer Services angekündigt. Der erste Dienst betrifft den sogenannten IoT-Twin Maker, wo Entwickler schneller und einfacher digitale Zwillinge von realen Systemen erstellen können, etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien. Das soll die Effizienz erhöhen und Ausfallzeiten verringern.

Digitale Zwillinge
„Für die Nutzung von AWS IoT TwinMaker fallen keine Einrichtungskosten oder sonstige Verpflichtungen an. Kunden zahlen lediglich für die Nutzung der dabei verwendeten AWS-Dienste“, so AWS in einer Aussendung. Siemens, Carrier und Invista gehören bereits zu den Anwendern und Partnern, die AWS IoT TwinMaker nutzen. Eine weitere Innovation betrifft Amazon Aurora Serverless und hier soll die neue Version Transaktionen und Skalierung über Aurora-Datenbank weitaus rascher ermöglichen.

„Sie unterstützt alle Funktionen von Amazon Aurora und bietet Kosteneinsparungen von 90 Prozent im Vergleich zu einer nach Lastspitzen orientierten Bereitstellung“, so AWS. Für die Nutzung von Amazon Aurora Serverless v2 fallen keine Einrichtungskosten oder sonstige Verpflichtungen an. Kunden zahlen nur für die genutzte Datenbankkapazität. Zu den Anwendern von Amazon Aurora Serverless v2 zählen Angaben zufolge etwa die Unternehmen 3M, SmugMug und Pagely.

Visuelle Entwicklungsumgebung
Die dritte Neuerung betrifft das AWS Amplify Studio, wo eine neue visuelle Entwicklungsumgebung ermöglichen soll, Benutzeroberflächen von Webanwendungen mit minimalem Programmieraufwand zu entwerfen, während parallel Design und Verhalten der Anwendungen mittels vertrauter Programmiersprachen wie JavaScript oder TypeScript vollständig angepasst werden kann.

AWS Amplify verwenden aktuell Kunden wie Amazon Music, Credit Genie, Neiman Marcus oder Noom, um AWS-Ressourcen für Webanwendungen wie Datenbanken, Rechenleistung oder Speicher einfacher zu erstellen und bereitzustellen. „Die Unternehmen Cloud Brigade, CirrusHQ oder QsrSoft gehören bereits zu den Anwendern und Partnern, die AWS Amplify Studio nutzen“, so Amazon Web Services (AWS).

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 02.05.2022