Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. October 2017

Search form

Search form

Information und Service für König Kunde

Information und Service für König Kunde© Bilderbox.com

Moderne Kommunikationskanäle und digitale Dienste verschaffen der Dienstleistungsbranche neue Möglichkeiten bei Kontakt und Servicierung von Kunden. Smartphones und andere mobile Geräte spielen dabei eine immer größere Rolle.

Tourismusanbieter benötigen die Nähe zu Ihren Gästen, um in der relativ kurzen Aufenthaltszeit möglichst nachhaltige Kontakte zu generieren und dabei auch Feedback zu erhalten. Ein zunehmend wichtiger Bestandteil ist der Dialog über das Smartphone mit der Nutzung interaktiver und multimedialer Plattformen wie WhatsApp.

Direkter Dialog
Der Tourismusverband Saalbach Hinterglemm erkannte diesen Trend und stellte WhatsApp seinen Gästen bereits ab der Wintersaison 2015/16 zur Verfügung. Die Administration des WhatsApp-Dienstes vergab der Tourismusverband an den Dialogdienstleister atms. Über ein Anmeldefeld auf der Website der Tourismusregion können Interessierte Fragen stellen wie: Wo sind die schönsten Anfängerpisten? Wo gibt es die besten Après-Ski-Events? Wie wird das Bergwetter morgen? Wo kann man gefahrenlos Tourengehen?
Die Antworten kommen prompt per WhatsApp, die kompletten Prozesse erfolgen dabei über eine einfache Oberfläche mit dem integrierten „WhatsATool“ von atms. Schon in den ersten sechs Monaten erreichten den Tourismusverband über 1.000 Nachrichten von Urlaubern. „Direkte und unkomplizierte Dialoge via WhatsApp sind ein weiterer Baustein unserer Community Management Strategie für unsere Gäste und die schätzen wiederum die schnelle Reaktion des Teams, wo so manche Anfrage auch noch nach Dienstschluss beantwortet wird,“ so Paul Kubalek vom Tourismusverband Saalbach Hinterglemm.

Unverwechselbare Identifizierung
Ein anderer Bereich mit umfangreichen Kundenkontakten ist die Finanzdienstleitungsbranche und auch hier werden verstärkt mobile Services eingesetzt. Kunden können damit nicht nur Konten einrichten und bearbeiten, sondern sollen auch insgesamt von einem breiteren und besseren Leistungsspektrum profitieren und Geldinstitute können dank der digitalen Prozesse ihre Betriebskosten senken und Prozesse beschleunigen. Ein entscheidener Faktor bei diesen Anwendungen ist das Thema Sicherheit und Authentifizierung.
Die belgische Bank Belfius beispielsweise setzt nun auf die elektronische Unterschriftslösung „Sign’IT“ von Fujitsu und Namiral. Sign’IT registriert die handschriftliche Signatur auf einem elektronischen Endgerät und untersucht dabei bestimmte Merkmale zur unverwechselbaren Identifizierung. Dazu gehören die Geschwindigkeit mit der Nutzer den Stift bewegen sowie Winkel und spezifischer Druck, der in den einzelnen Teilsegmenten der Unterschrift ausgeübt wird. Alles zusammen ergibt einen einzigartigen Fingerabdruck und macht die biometrische Unterschrift zu einer hochsicheren, nicht übertragbaren Identifikationsmethode.
„Wir wollen im digitalen Banking neue Maßstäbe setzen und dabei die Nutzerfreundlichkeit für die digitale Kontoeröffnung optimieren, wo die Anmeldung nun innerhalb von fünf Minuten von jedem Ort aus geschehen kann, ohne den üblichen Papierkram. Die Identifizierung erfolgt durch einen Echtzeit-Scan sowie die Erkennung und anschließende Prüfung des elektronischen Personalausweises,“ erläutert Benoît Speybrouck, Head of Digital Projects Retail & Commercial Banking bei Belfius.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 25.09.2017