Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. Mai 2024

Search form

Search form

Schutz von Menschen und Infrastruktur bei Unwettern

Schutz von Menschen und Infrastruktur bei Unwettern© DeutscheTelekom_Marccophoto

Deutsche Telekom und Unternehmen Spekter entwickeln Frühwarnsystem bei Unwettern durch präzise Echtzeit-Übertragung von Niederschlagsmengen und Pegelständen mittels Sensorik und speziellen Netzen.

(red/rucz/cc) Der Klimawandel erhöht die Gefahr von Starkregen und Städte und Gemeinden müssen gegensteuern. Das Unternehmen Spekter, ein Software-Spezialist aus Herzogenaurach (D), und die Deutsche Telekom bieten nun ein Frühalarmsystem für Kommunen an. IoT-Sensoren messen dafür vor Ort Niederschläge, Wasserpegel und das Abflussverhalten in Flüssen und Kanälen.

Über spezielle Maschinen und Sensor-Netze (Anm. NarrowBand IoT/NB-IoT) und ein eigenes LTE-M Netz der Telekom werden die Daten zur Analyse in die Cloud übertragen. Erreichen die Wassermengen kritische Grenzwerte, warnt das System rechtzeitig die Bevölkerung und alarmiert Einsatzkräfte. Erste Eindrücke des Frühalarmsystems zeigt die Telekom am 20. und 21. September auf der Digital X 2023 in Köln.

Sensoren übertragen die lokalen Wetter- und Niederschlagsdaten
Beim Thema Unwetter und Niederschlag übertragen Sensoren die lokalen Wetter- und Niederschlagsdaten über LTE-M Netze. Der Begriff steht für Long Term Evolution for Machines, eine Mobilfunktechnologie für die Kommunikation von Gerät zu Gerät. Für eine autarke, energieeffiziente und zuverlässige Funkvernetzung der Pegelmesser und der Kanaldeckelwächter mittels Sensorik von Spekter sorgt dann das Maschinen- und Sensorennetz NarrowBand IoT der Deutschen Telekom.

Dafür sind die Datenübertragungseinheiten mit einer robusten Industrie-SIM-Karte ausgestattet. Dank der breiten Netzabdeckung der Telekom sowie der tiefen Durchdringung von NB-IoT funktioniert die Übertragung selbst aus unterirdischen Kanälen oder besonders überflutungsgefährdeten Unterführungen zuverlässig. „Umfangreiche Fallback-Lösungen auf alle verfügbaren Netztechnologien der Deutschen Telekom sowie nationales Roaming sichern die unterbrechungsfreie Kommunikation zusätzlich ab“, so die Deutsche Telekom.

Mit Frühalarmsystem rechtzeitig reagieren und schützen
Die hydrologischen Informationen werden via Künstlicher Intelligenz in Echtzeit analysiert. So erhalten regionale Einsatzkräfte und andere kommunale Verantwortliche einen genauen Überblick über die Wetterentwicklung sowie die Gefährdungslage bei Starkregenereignissen und sie gewinnen wertvolle Zeit zum Schutz von Bevölkerung und Infrastruktur.

„Länder und Kommunen haben erkannt, wie groß der Handlungsbedarf beim Risikomanagement für Starkregen-Ereignisse ist. Mit unserem Frühalarmsystem verschaffen wir Einsatzkräften einen wertvollen Zeitgewinn“, sagt Reinhard Brodrecht, Geschäftsführer Spekter. „Mit der Telekom als Partner sind wir dafür optimal aufgestellt. Dank der internationalen Verfügbarkeit von LTE-M und NB-IoT ist es problemlos möglich unsere Lösung rasch und individuell bereitzustellen“, so Brodrecht.

Deutsche Telekom auf der Digital X 2023 in Köln
Die Digital X kommt am 20. und 21. September 2023 wieder nach Köln. Mit Bühnen, Marktplätzen, Markenhäusern und hochkarätigen Vorträgen wird die Kölner Innenstadt auch 2023 zu einer Weltausstellung der Digitalisierung. Megatrends der Zukunft und digitale Lösungen werden erlebbar.

Schwerpunkte betreffen etwa die Themen Zukunft der Arbeit, Digitalisierung der Unternehmen, Sicherheit oder Nachhaltigkeit. Die Digital X ist Europas größte branchenübergreifende Digitalisierungsinitiative. Organisiert von der Deutschen Telekom und ihren Tochterunternehmen T-Systems und Magenta engagieren sich in ihr über 300 nationale und internationale Partner.

Links

red/rucz/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 19.09.2023