Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

16. October 2019

Search form

Search form

Interdisziplinäres IdeenLab gestartet

Interdisziplinäres IdeenLab gestartet© Bilderbox.com

Bei der ersten Pilot-Ausschreibung des neuen Förderprogramms „Ideen Lab“ stehen 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das Projekt des BM für Wirtschaft und Digitalisierung ist nun mit den drei ersten Arbeiten gestartet.

(red/czaak) Mit einer VR-Brille in den beruflichen Alltag eintauchen? In einem virtuellen Trainingslabor die eigene Konfliktfähigkeit verbessern? Das soll im „Virtual Skills Lab“ möglich werden, das soeben gestartet ist. Das transdisziplinäre Projekt ist eines von drei Projekten, die im Rahmen der ersten Ausschreibung der „Ideen Labs“ zur Förderung ausgewählt wurden.
„Wir ermöglichen mit diesem Förderprogramm neue Wege, um innovative Ideen in konkreten Innovationsvorhaben umzusetzen“, so Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft. Die drei Projekte wurden in einem fünftägigen „Ideen Lab“ vergangenen September entwickelt und Ende November dann zur Förderung empfohlen. Das erste „Ideen Lab“ geht nun im April an den Start, die beiden weiteren (SMARAGD, CoBot Studio) beginnen im Juni. 

Von der Idee zur angewandten Praxis
Insgesamt stehen 3,5 Millionen Euro der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung bzw. dem Österreich Fonds zur Verfügung. Abgewickelt wird das Programm von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW). Ziel des neuen Programmes ist es, quer über Branchen, Disziplinen und Organisationen neue Ideen für Forschungsvorhaben zu erarbeiten und umzusetzen.
Für das fünftägige „Ideen Lab“ im September 2018 wurden von einer Jury 30 Teilnehmer aus FHs, Unis, Forschungseinrichtungen und Unternehmen ausgewählt. Der Ausschreibungsschwerpunkt lag auf dem Thema „Mensch 4.0? – Die Zukunft der Zusammenarbeit Mensch-Maschine“. Am Ende wurden drei der fünf eingereichten Projekte in den Bereichen Gesundheit, der Interaktion Mensch-Roboter sowie dem Einsatz von Gaming und Virtual Reality für den Trainingsbereich ausgewählt.
 
Virtuelles Trainingslabor für soziale Kompetenzen
Die Zusammenarbeit in Organisationen wird immer komplexer und die sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter und Führungskräfte sind häufig entscheidend für den Erfolg von Projekten – das war der Ausgangspunkt für das „Virtual Skills Lab“, das von einer Gruppe aus den Bereichen Medienkunst und Technologie, Philosophie und Semiotik entwickelt wurde und nun im April startet.
Das interdisziplinäre Team besteht aus den Partnern 4dimensions, der Karl Landsteiner Universität, des Austrian Institute of Technology (AIT), des Instituts für Höhere Studien (IHS) und des EduTech-Unternehmens Polycular und konzipierte ein virtuelles Trainingslabor, in dem etwa Empathie und Konfliktfähigkeit geübt werden können. Das Eintauchen mittels VR-Brille in interaktive Szenen aus dem beruflichen Alltag soll bewirken, dass beim Lernen nicht nur eine kognitive, sondern auch eine emotionale Form der Verarbeitung stattfindet.      
 
Mensch-Computer-Interaktion im Gesundheitsbereich
Experten aus den Bereichen Datasciences, Informatik, Gesundheitswissenschaften, Graphikdesign, Psychologie, Rechtswissenschaften und Soziologie schlossen sich im Projekt „SMARAGD“ (Smart Aggregation and Visualisation of Health Data) zusammen, um mit einem innovativen, multidisziplinär basierten intelligenten System die Mensch-Computer-Interaktion im Gesundheitsbereich zu verbessern.
Ein Unternehmen sowie sechs Forschungseinrichtungen haben sich hier zum Ziel gesetzt, eine intelligente Aggregation und Visualisierung von Gesundheitsdaten, die für das weitere ergotherapeutische und physiotherapeutische Handeln wichtig sind, zu schaffen. Final soll ein für die Berufsgruppe maßgeschneidertes Krankenhaus-Informations-System entwickelt werden, das sowohl den Patienten zugutekommt kommt als auch die Arbeitsbedingungen des Gesundheitspersonals verbessert.

Zusammenarbeit Mensch – Maschine 
In den kommenden Jahren werden an immer mehr Arbeitsplätzen kollaborative Roboter (CoBots) zum Einsatz kommen, die für Mitarbeiter etwa Werkstücke halten, gemeinsam mit ihnen Autositze montieren, Verpackungen prüfen oder auf andere Weise physisch nahe mit dem Menschen zusammenarbeiten. Das Projekt „CoBot Studio“ am Linz Institute of Technology (LIT) der JKU Linz zielt auf gegenseitiges Verständnis, Vorhersehbarkeit, Vertrauen und Effizienz in der Zusammenarbeit zwischen Menschen und CoBots ab.
Eine zentrale Rolle kommt dabei der Erforschung nonverbaler Kommunikationssignale von Robotern zu. Hierfür entwickelt das interdisziplinäre Projektteam mit Ars Electronica Linz, Joanneum Research, die Uni Salzburg, die Österreichische Studiengesellschaft für Kybernetik (OFAI) und die Unternehmen Polycular und Blue Danube Robotics eine neuartige Simulationsumgebung an der Schwelle zwischen physischer und virtueller Realität. In interaktiven Kollaborationspielen erlaubt diese ein kontrolliertes Variieren von Robotersignalen, Arbeitsaufgaben und Umgebungsparametern für eine sichere und angenehme Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 04.04.2019