Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

05. Dezember 2022

Search form

Search form

Viel mehr als nur eine Initialzündung

Viel mehr als nur eine Initialzündung© NLK Pfeiffer

NÖ-Wirtschaftsagentur ecoplus feiert 60 Jahres-Jubiläum. Regionale Entwicklung und Förderung weiter im Fokus. Gemeinden, Unternehmen, Institutionen oder Vereine profitieren von fachlicher Expertise.

(NOe-Wirtschaftspressedienst/red/cc) Einmal mehr beeindruckte ecoplus als Niederösterreichische Agentur für die Förderung und Entwicklung regionale Standorte bei der Präsentation der Halbjahresergebnisse für 2022. In dieser Zeitspanne sind 91 Projekte (plus 15 im Jahresvergleich) mit über 6 Millionen Euro gefördert worden und diese Investitionen lösen Angaben zufolge wiederum knapp 12 (11,7) Millionen Euro an weiteren Investitionen aus.

Da ein Teil der Projekte im Rahmen des EU-LEADER-Programms realisiert wird, sind dafür im ersten Halbjahr heuer knapp drei Millionen Euro Fördermittel bereitgestellt worden. „Unser Anliegen ist es, die Stärken der Region zu nutzen und nachhaltig regionale Wertschöpfung und Arbeitsplätze zu schaffen“, unterstreicht Helmut Miernicki, langjähriger Geschäftsführer von ecoplus. „Wir unterstützen laufend innovative und qualitätsorientierte Projekte in Niederösterreich“, so Miernicki.

Zahlreiche Erfolgsbeispiele regionaler Wertschöpfung
Zu den Erfolgsbeispielen der ecoplus in den letzten Jahrzehnten zählen in erster Linie die Errichtung von Betriebs- und Gewerbegebieten sowie der Ausbau der touristischen Infrastruktur, wie etwa die Errichtung von Rastplätzen im Weinviertel oder die Optimierung der Kamp-Thaya-March-Radroute, die mit einer Länge von 420 Kilometern zu den schönsten Radfernstrecken Österreichs zählt.

Einen Grundsatz in der Planung hebt Jochen Danninger als ressortverantwortlicher Wirtschaftslandesrat besonders hervor: „Die Projekte werden nicht von oben vorgegeben, sondern kommen direkt aus der Region und werden dort auch umgesetzt.“ Aus der Region und für die Regionen in Niederösterreich.

Links

Niederösterreichischer Wirtschaftspressedienst/red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 21.10.2022