Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. April 2019

Search form

Search form

Digitales Manufacturing für industrielle Anwendungen

Digitales Manufacturing für industrielle Anwendungen © Pics.de/Bob Jagendorf

Microsoft präsentiert auf der kommenden Hannover-Messe Neuheiten der digitalen Transformation mit Schwerpunkt im Bereich intelligenter Produktionstechnik. Neben zahlreichen Referenzen, zeigen auch die österreichischen Unternehmen BWT und RHI Magnesita moderne Anwendungen im Praxiseinsatz.

Auf der kommenden Hannover-Messe vom 1. bis 5. April zeigt Microsoft mehrere Beispiele für bereits umgesetzte digitale Transformationsprojekte in der Investitionsgüterindustrie. Wie daraus dann auch Wettbewerbsvorteile entstehen, präsentiert der IT-Konzern mit mehr als 30 Partnern und Kunden, darunter auch die zwei österreichischen Unternehmen BWT und RHI Magnesita.

Intelligent Manufacturing im praktischen Einsatz
Branchenführer nutzen künstliche Intelligenz (KI), Mixed Reality (MR), Internet of Things (IoT), Robotik, Blockchain und andere disruptive Technologien, um neue Geschäftsergebnisse zu erzielen und ihre Unternehmen zu verändern. Microsoft zeigt in der Digital Factory (Anm. Halle 7, C40) mehrere Praxisbeispiele bereits erfolgreich umgesetzter digitaler Anwendungen. Zu den Ausstellern auf dem Microsoft-Stand gehören u.a. Osram, ZEISS, Vaillant, ABB, Iconics, Rockwell Automation, Schneider Electric, Toyota Material Handling, ZF Friedrichshafen, Siemens Gamesa, Bilfinger oder Witte.
Die zwei österreichischen Unternehmen BWT und RHI Magnesita, die bereits Cloud-Dienste, das Internet-der-Dinge ( IoT) und Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, zeigen ebenfalls ihre Lösungen auf dem Microsoft-Stand. BWT (Best Water Technology) wird einen Prototyp eines intelligenten Wasserspenders präsentieren, der mittels Gesichtserkennung seine Benutzer und ihre Präferenzen erkennt.
RHI Magnesita, Weltmarktführer bei Feuerfeststoffen, setzt auf Predictive Maintenance und das bei Maschinen in der eigenen Produktion und beim Endkunden. Mittels KI soll dabei die maximale Nutzungsdauer der Feuerfestmaterialien und der optimale Wartungszeitpunkt für Hochöfen festgelegt werden. BWT und RHI Magnesita werden bei diesen digitalen Transformationsprojekten auch von Kapsch BusinessCom betreut (economy berichtete).

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 18.03.2019