Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

14. April 2021

Search form

Search form

Ein neuer 300 Milliarden Euro Markt

Ein neuer 300 Milliarden Euro Markt©Pexels.com/Anamul Rezwan

Europäische Start-Ups im Bereich Industrial Tech wachsen rasant. Dreifacher Kapitalzufluss seit 2014 ergeben aber immer noch erst 3 Prozent aller Venture Capital Investments, so eine neue Studie von Speedinvest und Dealroom.

(red/czaak) Der Industrial Tech Sektor entwickelt sich von einer kleinen Nische zu einem Markt mit einem Volumen von annähernd 300 Milliarden Euro jährlich. Das zeigt ein neuer Analysebericht von Speedinvest und Dealroom. Voraussetzung ist die Bereitstellung von weiterem Wachstumskapital an Start-Ups. Industrial Tech in Europa hat im Jahr 2020 gerade einmal 3 Prozent aller Venture-Capital (VC) Finanzierungen erhalten. Der Sektor wächst rasant und der Kapitalzufluss hat sich gegenüber 2014 (Anm. rund 1,1 %) verdreifacht.

Tech Start-Ups ermöglichen Digitale Transformation klassischer Industriebranchen
Klassische Industriebereiche wie Produktion, Bergbau, Versorgungsunternehmen oder Bauwirtschaft stehen für 30 Prozent der Weltwirtschaft und in Summe für eine Wirtschaftsleistung von rund 23 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig steht die Industrie zu den Sektoren mit dem niedrigsten Digitalisierungsgrad. Industrial Tech-Start-Ups haben entsprechend das Potenzial, diese globale Branche in das digitale Zeitalter zu transformieren.

Derartige Start-Ups im Industrieumfeld waren jedoch in Europa lange unterfinanziert - jetzt befindet sich der Sektor auf einem rasanten Wachstumspfad. Die Finanzierungen für Industrial Tech sind zwischen 2014 und 2020 fast um das 9-fache gestiegen und damit mehr als doppelt so schnell gewachsen wie der Durchschnitt über alle europäischen Investitionen in Start-Ups, so die aktuelle Analyse. Im Jahr 2020 werden europäische Industrial Tech Start-Ups voraussichtlich 1,2 Milliarden Euro an Kapital einsammeln. Vor allem Deutschland und Frankreich haben sich zu Zentren für Industrial Tech Start-Ups entwickelt.

„Europas große Chance ist es durch industrielle Innovation global führend zu bleiben. Die Voraussetzung dafür sind neben unseren erstklassigen Universitäten und Forschungsabteilungen sowie vieler etablierter Industriebetriebe die Entwicklung von Industrial Tech Start-Ups. Diese zu finanzieren und gezielt zu fördern ist unser Anspruch", unterstreicht Marie-Helene Ametsreiter, Chefin für den Bereich Industrial Tech bei Speedinvest.

Logistikbranche als Digital-Pionier im Industriesektor
Der europäische Logistiksektor erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 1,1 Milliarden Euro und beschäftigt 11,5 Millionen Mitarbeiter. Diese stark fragmentierte Branche steht an der Spitze der Digitalisierung und an der Schwelle einer großen Transformation. Europäische Logistik Start-Ups haben seit 2015 rund 1,2 Milliarden Euro an Finanzierungen erhalten und damit ein Drittel aller Investments im Industrial Tech Sektor in Europa, so Berechnungen von Speedinvest und Dealroom.

Die Teilsektoren mit dem größten Kapitalzufluss waren dabei Spedition (278 Mio. Euro seit 2015), Lagerautomatisierung (216 Mio. Euro) und E-Commerce-Logistik (199 Mio. Euro). Lagerhaltung ist der bereits am meisten automatisierte Bereich in der Logistik. 72 Prozent der Start-Ups in diesem Bereich arbeiten etwa mit Robotertechnologie. Als Region ist Deutschland führend und generiert ein Viertel des gesamteuropäischen Logistikumsatzes.

„Industrial Tech befindet sich an einem ähnlichen Wendepunkt wie Enterprise Tech / Cloud im Jahr 2010. Die Akzeptanz digitaler Lösungen beschleunigt sich. Die Pandemie, das politische Klima und der Klimawandel haben die Notwendigkeit verdeutlicht, Themen wie Dezentralisierung, Cybersicherheit, Kundenorientiertheit und Nachhaltigkeit zu adressieren. All dies trägt zur Dynamik von Industrie 4.0 bei“, erläutert Yoram Wijngaarde, Gründer von Dealroom die Entwicklung von Industrial Tech.

Speedinvest und Dealroom
Die Österreichische Speedinvest ist ein führender europäischer Risikokapitalfonds mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 400 Mio. Euro und Büros in Wien, London, Berlin, Paris, München und San Francisco. Mit einer branchenorientierten Investmentstruktur finanziert der von Oliver Holle gegründete Inkubator und Risikokapitalgeber innovative Technologie-Start-Ups in den Bereichen Fintech, Digital Health, Consumer Tech, Network Effects, Deep Tech und Industrial Tech. Speedinvest und sein globales Netzwerk unterstützen aktuell über 170 Portfolio-Unternehmen und das in Europa wie auch am US-Markt.

Dealroom ist ein führende Datenanbieter für Start-Ups, Wachstumsunternehmen und das Technologie-Ökosystem in Europa. Das Unternehmen wurde 2013 in Amsterdam gegründet und arbeitet nunmehr bereits global mit vielen bekannten Investoren, Venture-Capital-Fonds, Unternehmern und Regierungsorganisationen zusammen. Inhaltliche Schwerpunkte betreffen Transparenz, Analyse und Einblicke in Start-Ups sowie Risikokapitalaktivitäten.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 02.11.2020