Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. April 2024

Search form

Search form

Schlechte Geschäfte bei Selbständigen und Kleinstunternehmern

Schlechte Geschäfte bei Selbständigen und Kleinstunternehmern© pexels/andrea piacquadio

Geschäftsklima und Ausblick für Selbständige haben sich verschlechtert, so aktuelle Erhebung es deutschen ifo-Instituts. Bessere Stimmung und vergleichsweise mehr Investitionsbereitschaft zeigt die Gesamtwirtschaft.

(red/czaak) Die Selbständigen beurteilten sowohl ihre aktuelle Lage als auch ihren Ausblick für die nächsten Monate schlechter. Bisher konnten sie nicht von der Entwicklung in der Gesamtwirtschaft profitieren, die sich im November weiterhin stabilisiert, wenn auch auf niedrigem Niveau, so eine aktuelle Erhebung des deutschen ifo-Instituts.

Kein Silberstreif am Horizont im Vergleich zur Gesamtwirtschaft
„Im Gegensatz zur Gesamtwirtschaft sehen die Selbständigen noch keinen Silberstreif am Horizont. Ein Aufschwung zeichnet sich gegenwärtig nicht ab“, sagt Katrin Demmelhuber vom Münchner ifo-Institut. Die wirtschaftliche Unsicherheit der Selbständigen spiegle sich auch in ihren geplanten Investitionen wider, wo ein Drittel der Befragten 2024 weniger Investitionen plant. Nur jeder siebte Selbständige hat vor, die Investitionen zu erhöhen.

Keine großen Erwartungen auch an Weihnachtsgeschäft
In der Gesamtwirtschaft beabsichtigen dagegen fast 30 Prozent der Unternehmen ihre Investitionstätigkeit im kommenden Jahr auszuweiten. Runtergebrochen auf einzelne Branchensegmente bleibt etwa bei den selbständigen Dienstleistern die Umsatzentwicklung angespannt. Auch ihre Umsatzerwartungen trüben sich ein. Im Einzelhandel ist der Indikator zwar leicht angestiegen, jedoch bleibt die Stimmung gedämpft. Auch vom Weihnachtsgeschäft erwarten die selbständigen Einzelhändler eher wenig.

Fundierte Erhebungen und Studien
Das ifo Institut berechnet bereits seit August 2021 den sogenannten Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex für Selbständige. Dies umfasst sowohl Soloselbständige als auch Kleinstunternehmen mit weniger als 9 MitarbeiterInnen. Wie im Gesamtindex sind alle Sektoren abgebildet, der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Dienstleistungssektor. Der Index basiert auf einer Zusammenarbeit mit Jimdo (Anm. Anbieter von Online-Tools speziell für EPU und Kleinbetriebe). Ziel ist die Sichtbarkeit der Kleinstunternehmen zu erhöhen. Neben Jimdo trägt auch der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschlands (VGSD e.V.) zu den Studien und Erhebungen bei.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 19.12.2023